Die Kirche


Die Kirche ist eine Anlage aus der gotischen Zeit. 1689 wurde auf Anordnung des Hofbaumeisters Jakob Engel der obere Teil des Turmes neu gebaut, das Langhaus nur erhöht. Im 17. Jahrhundert bekam die Kirche eine Weissdecke, aus dieser Zeit stammt auch der Hochaltar. Die Seitenaltäre wurden nach der Säkularisation 1737 vom Kloster Rebdorf erworben. Die Kanzel wurde 1689 vom Gredinger Schreiner Matthias Seidl gefertigt. Die Kirchenglocken wurden 1701 von Ursus Laubscher in Ingolstadt gegossen. Der Pflastergrabstein in der Kirche ist in Gedenken an Magdalena Griebel von Stockau, Tochter des Kaspar Griebel von Stockau eingelassen worden. Sie verstarb am Andreastag 1613. Unsere Kirche ist den Aposteln Peter und Paul geweiht.

Am 15.12.2002 wurden zwei neue Glocken, die das alte Glockenspiel ergänzen sollen, mit einem feierlichen Gottesdienst geweiht. Zur endgültigen Montage wurde der alte Glockenstuhl verstärkt und elektrisch umgebaut bzw. ergänzt. Die Arbeiten wurden zum Grossteil in Eigenleistung ausgeführt.

Weiteres